Mopszucht Wernerhof
Mopszucht Wernerhof

Die altdeutsche Mopszucht vom Wernerhof wurde 2009 gegründet.


Wie bereits gesagt "Aus Liebe zum Mops".


Wir sind sehr große Mopsfans und dadurch leider auch mit den Problemen der Rasse sehr vertraut.


Unser Ziel ist es, den Mops gesund, sportlich und lebenslustig zu erhalten.

 

Dieser tolle Hundecharakter hat es einfach nicht verdient durch Qualzuchten in seiner Lebensfreude gehemmt zu werden.


Darum haben wir uns damals dem "Altdeutschen Mopsverband" angeschlossen,

dessen Ideologie genau dieses Ziel verfolgte.


Die Verbesserung und Gesunderhaltung der Rasse hat bei uns oberste Priorität.

 

Darum haben wie es uns zum persönlichen Ziel gesetzt, einen hohen gesundheitlichen Standard zu halten.

 

Der Mops hat mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, die da wären:


1. Hüftdysplasie (HD)


Die Hüftdysplasie auch kurz HD genannt ist eine Fehlbildung des Hüftgelenkes, die leider auch häufig bei Kleinrassen vorkommt. Der Mops ist davon auch sehr betroffen.

HD ist genetisch bedingt und kann somit auch an die nachfolgenden Generationen weiter gegeben werden.


Eine gute Diagnose ist nur durch eine Röntgenaufnahme möglich, die im Idealfall unter Narkose erfolgen sollte, da es wichtig ist, das der Hund ruhig und entspannt positioniert liegt.


Anhand des Röntgenbildes lässt sich der Schweregrad der Krankheit feststellen.

Wichtig ist dabei die Ermittlung des Norbergwinkels, das ist der Winkel, der entsteht, wenn man die Zentren der beiden Oberschenkelköpfe mit einer Linie verbindet, die man dann rechts und links wiederum bis zu den Pfannenrändern weiter führt.


Aber auch die Morganlinien, die Beschaffenheit des Oberschenkelknochens und die Beschaffenheit der Hüftpfanne sowie einige andere wichtige Kriterien dürfen nicht außer Acht gelassen.


Es gibt verschiedene Schweregrade der Krankheit die wie folgt differenziert werden:


HD-A: HD frei, der Norbergwinkel beträgt 105° oder mehr, die Hüftgelenke sind völlig unauffällig und im Idealfall greift der Pfannenrand noch ein wenig um den Oberschenkelknochen.


HD-B: HD Übergang   Hier gibt es zwei Möglichkeiten der Norbergwinkel beträgt 105° aber der Pfannenrand und der Schenkelkopf sind nicht gleichmäßig ausgebildet. Oder aber der Norbergwinkel beträgt weniger als 105° und Schenkelkopf und Pfannenrand sind gleichmäßig ausgebildet.


HD-C: HD leicht Der Oberschenkelkopf und der Pfannenrand sind nicht gleichmäßig ausgebildet und der Norbergwinkel ist kleiner 100°.


HD-D: HD mittlere hier liegt der Norbergwinkel über 90° und wir haben einen deutlich ungleichmäßig augebildeten Oberschenkelkopf u. Pfannenrand. Es können auch bereits arthrotische Veränderungen des Pfannenrandes sichtbar sein.


HD-E: HD schwer hier liegt der Norbergwinkel unter 90° bei auffallend ungleichmäßig ausgebildetem Pfannenrand und Oberschenkelkopf. Man kann hier deutlich arthrotische Veränderungen sehen, sowie einen abgeflachten Pfannenrand.

Es gibt durchaus noch schlimmere Fälle der HD, die man nicht mehr kategorisieren kann. Es ist uns aufgrund vieler schlechter Erfahrungen ein großes Anliegen, durch selektive Zucht zur Verbesserung der Hüftdysplasie beim Mops beizutragen. Daher werden alle unsere Hunde bevor Sie in die Zucht gehen unter Narkose geröntgt. Die Ergebnisse der Untersuchungen haben wir unter Hündinnen bzw. Rüden dem jeweiligen Hund zugeordnet, und werden in den AMV-Ahnentafeln, falls vorhanden, bis zu den Ur-Ur-Großeltern vermerkt. Alle unsere Hunde werden von Gutachtern der GRSK (Gesellschaft für Röntgendiagnostik genetisch beeinflusster Skeletterkrankungen bei Kleintieren" e.V.) ausgewertet, somit ist eine ehrliche und objektive Auswertung eines sehr erfahrenen Gutachters auf diesem Gebiet gewährleistet.


 

2. Patellaluxation (PL)

 

Ist eine erbliche Erkrankung des Kniegelenkes bei der die Kniescheibe aus ihrer Führung springt (luxiert). Die Patellaluxation tritt häufiger bei kleinen Hunderassen auf. Daher ist der Mops leider auch betroffen. Sie macht sich durch plötzliches Lahmen bemerkbar, das in der Regel wieder aufhört, wenn die Kniescheibe in ihre Führung zurück gesprungen ist. Es gibt Luxationsrage von I bis IV.

 

Wir versuchen ebenfalls wieder durch selektive Zucht der Patellaluxation entgegenzuwirken, in dem bei uns nur Hunde in die Zucht gehen, die einen Luxationsgrad von 0 haben.

 


 

3. Keilwirbelbildung

 


 

Ist eine krankhafte Veränderung der Rückenwirbel, der von seiner sonst rechteckigen Form aus krankheitsbedingten Gründen abweicht. Das kann zu schmerzhaften Beeinträchtigungen der Nerven und des Rückenmarks führen sowie zu Verengungen im Wirbelkanal.

 

Die Diagnose der Krankheit erfolgt wieder über das Röntgenbild.

 

Bei uns werden nur Hunde in die Zucht genommen, die nachweislich keine Keilwirbel gebildet haben.

 


 

Atmung

 

Um zur Verbesserung der Atmung beim Mops beizutragen, verpaaren wir nur Hunde die einen deutlich ausgeprägten Fang haben, und deren Kopfgröße und Form normal ausgebildet sind, um den im Kopf liegenden oberen Atmungsorganen genügend Platz zu bieten und so eine normale Atmung zu ermöglichen.

 


 

Augen

 

Häufig sieht man den Mops mit sehr nach vorne verlagerten runden Augen (Glupschaugen).

 

Diese besonders runde und nach vorne gelagerte Augenform, begünstigt die Verletzungsgefahr des Auges enorm.

 

Daher züchten wir nur mit Hunden die keine extrem nach vorne gelagerten Augen haben.