Mopszucht Wernerhof
Mopszucht Wernerhof

 

Der Altdeutsche Mops


bei der Zucht des Altdeutschen Mopses richten sich dessen Züchter nach dem Vorbild des Mopses

Anfang des 19. Jahrhunderts.

 

 

Quelle: Horatio Coudery, Titel des Bildes: a pug 19 Jhd.                                                 

Clemens vom Wernerhof copyright Alice Wichterich

Zuchtziel Altdeutscher Mops

Für all die vielen Hundefreunde, denen der Begriff "altdeutscher Mops" noch nicht geläufig ist. Hierbei handelt es sich nicht um eine andere Rasse, sondern um einen speziellen Typ des Körperbaus, den der Mops vor einigen Jahrzehnten in unterschiedlichen Zuchten Deutschlands sowie des Auslands noch zeigte.


Möpse der 60er Jahre und davor waren sportlich, etwas größer, langbeiniger und dadurch agiler, als die meisten aktuellen Vertreter ihrer Rasse.

Ihr Fang war deutlich nach vorn verlagert, wenn auch stumpf (ähnlich dem des Boxers).

Nasenbein- und Oberkieferbein, die wichtigen Knochen der Schnauzenpartie des Hundes, waren ausreichend ausgeprägt um eine gesunde Atmung zu ermöglichen, der Kopf war insgesamt groß genug um allen wichtigen Atmungsorganen im Hals- und Rachenbereich genügend Platz zu bieten. Auch die Augen des Mopses dieser Zeit waren zwar schon immer sehr ausdrucksstark, doch eher mandelförmig als rund und nicht hervorstehend, wie dies ja heute oft der Fall ist.

Damit waren sie natürlich wesentlich weniger verletzungsanfällig.

Von der gesamten Statur her waren die Möpse damals etwas größer als heute (ca 30-40 cm, es gab Exemplare bis zu 45cm Rückenhöhe) und der Körperbau des "Altdeutschen Mopses" kam seiner Spiel- und Bewegungsfreude durch etwas längere Beine und durch eine etwas schlankere Figur entgegen.


Leider wurde dieser Typ des sportlichen Mopses verdrängt.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach niedlichen, kleinen Schoßhunden in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts orientierten sich die Züchter der Nachfrage entsprechend und degradierten den Mops zu einem kleinen, kurzen und kompakten Hund dessen Kopf und Gesichtsmimik dem gewünschten Kindchenschema entsprach. Durch selektive Zucht verkleinerte man die Tiere im Schnitt immer mehr, Nasenbein und Oberkieferbein des Schädels verkürzten sich, der gesamte Fang wurde stumpfer und stumpfer, der Kopf immer rundlicher, die Augen immer flehentlich größer.

Bedingt durch diese anatomische Veränderung traten nun vermehrt spezielle gesundheitliche Probleme bei den Hunden auf. Der verkleinerte Kopf und Fang bot für die leider nicht kleiner gewordenen Weich- und Knorpelteile im Hals- und Rachenbereich oft nicht genug Platz.

Gaumensegel, die im Verhältnis zur Größe des Rachenraumens einfach noch zu groß waren, führten im harmlosesten Fall zu einem Röcheln und im schlimmsten Fall zu Erstickungsanfällen.

 

Copyright M.Nordmeier 2003-2012

 

Einige wenige Züchter haben sich in den letzten 10 Jahren verstärkt das Ziel gesetzt den alten oder auch altdeutschen Mopstyp mit den noch vorhandenen sportlichen Typen wieder durch selektive Zuchtarbeit ins Leben zu rufen.

 

Den hauptsächlichen Teil dieser Arbeit erledigten die damaligen Züchter des Altdeutschen Mopsverbandes e.V., hier insbesondere auch die Mopszucht "Vom Nordlandhof" auf deren deutschen und amerikanischen Linien unsere Zucht aufbaut.

 

Durch Verpaarung Altdeutscher Typen kam man so wieder zum Altdeutschen Mops.

 

Der Altdeutsche Mops ist hingegen jeglicher Behauptungen ein reinrassiger Mops,

er ist ebenso reinrassig, wie der klassiche Mops.

 

Auf das Einkeuzen von Fremdrassen in unseren Linien wurde bewusst verzichtet.

 

Das Hauptaugenmerk sollte jedoch nicht nur auf den Äußerlichkeiten des Altdeutschen Mopses beruhen.

 

Auch die Erhaltung des typischen Mopswesens bei stetig zu verbessernder körperlicher Konstitution ist ein wesentliches Anliegen unserer Zucht.

Hier unterscheiden wir uns deutlich von Zuchten, in denen Fremdrassen eingekreuzt werden.

Denn in diese fließen selbstverständlich auch Wesenanteile der eingekreuzten Rassen mit ein - dies halten wir für nicht erstrebenswert und bleiben daher bei unserem Weg der rassereinen altdeutschen Mopszucht.

 

Für einen gesunden Mops - für einen Mops mit mopsigem Wesen!

 

Copyright A.Wichterich/ M.Nordmeier 2012

http://www.mopsmops.de/images/history/15_HM09.1.jpg

 

Fotografie Künstler unbekannt Anfang des 19. Jahrhunderts

Jackson vom Wernerhof
Charles Burton Barber, Girl with a pug 1879
Frantje vom Wernerhof